25 Tipps, was du im Sommer mit der Familie gratis machen kannst

Für junge Eltern ist das Geld oft knapp. Ausgaben für den Nachwuchs haben Vorrang und es müssen schier endlos viele Dinge für die Ausstattung für dein Baby angeschafft werden. Und mit älteren Kindern sinken die Ausgaben auch nicht gerade.

Deshalb findest du hier 25 tolle Tipps, wie du diesen Sommer mit wenig Geld viel Spaß haben kannst. An der frischen Luft, drinnen oder auch einfach nur für dich allein.

Familienaktivitaet_im_Sommer

Draußen Spaß haben

Raus kann man bei jedem Wetter – aber an warmen Tagen macht es doppelt Spaß!

  1. Wasserbombenschlacht: Im Gegensatz zu Wasserpistolen ist das die eher friedliche Variante des Wasserkampfes. Kinder lieben es ihrem Gegenüber eins auszuwischen und im Sommer gibt es kaum etwas erfrischenderes als eine prall gefüllte Wasserbombe abzubekommen.
    Im Sinne der Nachhaltigkeit kann man den Kindern anschließend auch gleich erklären, warum man alle Schnipsel wieder aufsammelt
  2. Seifenblasen: Im Park oder im Garten eine tolle Idee. Sogar auf dem Balkon kann man den kleinen damit eine Freude machen. Das Rezept ist entweder sehr einfach oder etwas aufwändiger für bessere Resultate:
    Einfaches Seifenblasen Rezept:
    – 3/4 Destilliertes Wasser
    – 1/4 Handwaschgel oder Babyshampoo

    Seifenblasen Rezept für supertolle Riesenblasen:
    – 6 Tassen Wasser (ca. 250 ml)
    – 1/2 Tasse Spülmittel
    – 1/2 Tasse Stärke
    – 1 EL Glycerin
    – 1 EL Backpulver
  3. Eine Fahrradtour: Das bleibt Kindern länger in Erinnerung als ein weiterer Tag vor der Wii. Entweder direkt in der Wald, oder für Stadtkinder ein Stück mit der S-Bahn und auf ins nächste Abenteuer. Gut für die Fitness und Gesundheit der Kinder. Und Abends folgt dann mit Sicherheit auch ein entspanntes Einschlafen.
  4. Wasserspiele: Es muss nicht immer der teuere Ausflug ins Freibad sein. Wer einen Garten hat, der braucht noch nichtmal einen Pool. Ein Wasserschlauch und ein paar Schüsseln reichen oft schon um Kinder stundenlang zu beschäftigen. Ein paar Folien oder zur Not auch 2-3 große Müllsäcke zusammen mit etwas Babyshampoo ergeben eine wunderbare Rutschbahn.
  5. Schatzsuche: Klappt mit etwas Vorbereitung super im Park. Während Mama mit den Kindern noch kurz auf dem Spielplatz ist oder ein Eis gegessen wird, kann Papa ein paar Verstecke ausfindig machen und kleine Hinweise (Kreidezeichen, Spuren im Sand, kleine Fähnchen an Zweigen, etc.) anbringen. Dann geht’s los und die kleinen folgen Ihrem Entdeckertum. Am Ende winken kleine Belohnungen zum Naschen oder der Hinweis auf den Ort an dem der große Schatz lagert. Das kann zum Beispiel auch eine Aktivität im Anschluss sein.

Es regnet und keiner will rausgehen – so kommt trotzdem Spaß auf!

Kinder beschäftigen bei Regen – gar keine so leichte Aufgabe. Aber mit diesen Tipps klappt es bestimmt.

  1. Origami für die großen: Die alte japanische Faltkunst begeistert noch heute Menschen auf aller Welt. Origami für Kinder ist eine perfekte Beschäftigung für ruhige, kuschelige Regentage. Anleitungen dafür gibt es im Idealfall nicht von Youtube sondern aus einem Buch. Das lenkt weniger ab und man kann sich eine wirklich harmonische Familienzeit damit machen.
  2. Basteln! Na klar, basteln geht immer. In jeder Wohnung gibt es dutzende Materialien, mit denen Kinder sich kreativ austoben können. Es muss nicht vorher immer der Gang zum Fachhandel erledigt werden. Kindern reichen oft schon Papier, ein paar Gummis und Klebestreifen um Raumschiffe, Elefanten oder die Mathelehrerin zu bauen. Ein ambitionierteres Projekt kann ein Bilderrahmen für das Familienfoto, Schmuck, oder einfach selbst bemaltes T-Shirt sein.
  3. Einen Film drehen: Kreative Kinder können hierbei wahrlich aufblühen! Für die Einstiegsvariante reicht schon ein Film mit nur einem Take: die Abenteuer die einem auf dem Weg von der Küche ins Kinderzimmer begegnen können: verkleidete Geschwisterkinder, Fallen aus Stühlen und Höhlen aus Bettlaken.
  4. Gewürze pflanzen: Ein paar Basilikumsamen und etwas Blumen reichen aus um viele spannende Dinge zu lernen und ein bisschen rumzumatschen. Einfach kleine Töpfe schnappen und den Kindern spielerisch das Gärtnern näher bringen. Es gibt inzwischen viele Pflanzsets für Kinder, die alles enthalten, was für die ersten Gehversuche in diesem Bereich benötigt wird.
  5. Oma und Opa anrufen: Dank Whats-App oder Facetime heutzutage sogar mit Video möglich und vor allem für kleinere Kinder eine tolle Beschäftigung. Vielleicht ist bei Oma und Opa das Wetter besser und sie unternehmen eine kleine Tour durch den Garten? Oder man spricht über das Mittagessen und warum am Fenster soviel Wasser ist!

Dinge in deiner Stadt unternehmen

Hierfür gibt es die üblichen Portale, auf denen du tagesaktuell sehen kannst, was in deiner Stadt los ist. Ein paar Vorschläge die überall gehen findest du hier.

  1. Flohmarkt: Kinder lieben es zu stöbern und von ihrem Taschengeld (wenn sie denn welches bekommen, Nora Imlau hat hierzu sehr spannende Ansichten) Schnäppchen zu jagen. In der Regel gibt es einen Stand mit Kuchen für wenig Geld und ein Spielplatz ist oft auch nicht weit. Später können dann die neuen Schätze zu Hause begutachtet werden und schon ist ein weiterer ereignisreicher Tag vorüber!
  2. Den Park oder Lieblingsspielplatz besuchen: Geht natürlich auch ohne Vorwand. Ein paar befreundete Eltern angerufen, ein paar Snacks eingepackt und schon ist ein spontanes Picknick auf dem Spielplatz organisiert. Im Sommer reichen oft schon ein paar Wassermelonen und eine Eisdiele in der Nähe!
  3. Open-Air Konzerte: In vielen Großstädten gibt es den ganzen Sommer über immer wieder tolle Open-Air Veranstaltungen. Oft sind diese kostenlos für die Besucher und reichen von Klassik bis zum Puppenspiel.
  4. Ein Besuch in der Bücherei: dort gibt es nicht nur Bücher zum Ausleihen, sondern auch gemütliche Leseecken. Ein paar Comichefte für die kleinen und ein schönes Buch für Mama oder Papa: So kann man einen schönen gemütlichen Nachmittag verbringen. Oft gibt es hier auch Bücherlesungen oder Gastauftritte von beliebten Kinderautoren!
  5. Ein Besuch am Wahrzeichen der Stadt: Wenn Freunde euch besuchen, wollen sie unbedingt mal auf den Fernsehturm. Oder auf den Dom-Vorplatz. Oder mal die Stelle sehen, an der vor 600 Jahren irgendwas anderes stand. Europäische Städte haben oft viele historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Warum also nicht mal Tourist in der eigenen Stadt sein und eine kleine Fototour unternehmen?

Dinge mit der Familie unternehmen

  1. Gemeinsam mit der Familie kochen: für viele ist die Erinnerung an das leckere Essen bei Oma eine tolle Reise in die eigene Vergangenheit. Eine gemeinsam zubereitete Mahlzeit, bei der Oma und/oder Opa gemeinsam mit den Enkeln in der Küche werkeln schafft tolle Momente mit der Familie. Und evtl. auch etwas freie Zeit für Mama und Papa.
  2. Brettspiele: Oder Gesellschaftsspiele. Oder Kartenspiele. Kinder lieben Spiele! Staubt der Klassiker auf dem Schrank immer weiter ein? Haben die Schulkinder schon mal Scrabble gespielt? Und wer ist bei Monopoly am gewieftesten? Zeit es rauszufinden! Tolle Spiele gibt es übrigens auch in den Bibliotheken.
  3. Oma und Opa von früher erzählen lassen: Während bei der heutigen Elterngeneration die Biographien der Großeltern noch häufig vom Krieg geprägt waren, können sich Kinder heute spannende und kindgerechtere Geschichten erzählen lassen. Wie war das damals in Ost-/ Westdeutschland? Warum war die Mode in den 70ern so witzig und haben Oma und Opa vielleicht eine Band aus dem Radio früher mal live gesehen?
  4. Ein Hauskonzert: Vor einigen Jahrzehnten war das noch relativ üblich. Es gab in fast jedem Haushalt 1 oder 2 Instrumente und es wurde musiziert und gesungen. Vielleicht steht ja auch in den weniger musikalischen Familien noch irgendwo eine Gitarre. 2 Akkorde sind schnell gelernt und plötzlich entdecken die Kinder eine ganz neue Seite an Mama und Papa!
  5. Neue Frisuren ausprobieren: Ein kleines Umstyling sorgt immer für Lacher. Da kann Papa geschminkt werden oder die neuesten Frisurentrends aus Hollywood nachgestellt. Wie sieht Mama als Jack Sparrow aus? Und kennen die Kinder Pumuckl? Wie wäre es mit einer Koboldfrisur?

Einfach mal etwas für sich machen

  1. Etwas neues lernen: Youtube bietet unendlich viele Tutorials und Inspirationen. Es gibt etliche Blogs die sich an Eltern richten, die ihr Wissen erweitern wollen und das in kurzer Zeit. Wie wäre es denn mit einem Heimwerkerprojekt? Nähen oder stricken lernen. Volkshochschulen bieten für viele Dinge günstige Kurse an.
  2. Einen Brief schreiben: Post bekommt jeder gerne. Wann hast du zuletzt deinen Eltern oder deiner besten Freundin geschrieben? Auch eine tolle Idee: Jemandem schreiben, der dich in deinem Leben beeinflusst hat. Das kann an die Agentur eines Prominenten ebenso sein wie eine persönliche Nachricht an deinen Mentor auf Facebook oder deinen Professor an der Uni.
  3. Ein entspannendes Bad nehmen: Oder in die Sauna gehen. Ein Besuch in der Therme ist für Eltern wie 3 Tage Urlaub. Auch wenn Paarzeit schön ist: Es kann auch eine tolle Idee sein, wenn Papa am Samstag die Kinder nimmt, während Mama im Spa relaxed.
    Und am Sonntag werden die Rollen getauscht: Die Kinder nehmen Papa und Mama relaxed im Spa 😉
  4. Ein Buch schreiben: Wusstest du, dass jeder bei Amazon seine eigenen e-books veröffentlichen kann? Bei Kindle kannst du dein eigener Verleger sein. Es war also noch nie einfacher endlich deinen Roman unter die Leute zu bringen. Oder dein Sachbuch über dein Lieblingshobby. Es gibt unzählige Themen, bei denen du dich kreativ austoben und die Zeit vergessen kannst. Der erste Satz soll beim Bücher schreiben ja der wichtigste sein. Also einfach mal loslegen!
  5. Bloggen!: Wenn es für das Buch vielleicht doch noch nicht ganz reicht, versuch dich doch an einem Blog oder deinem eigenen Youtube-Kanal. Eltern haben viele Geschichten zu erzählen und es tut gut sich Dinge von der Seele zu schreiben. Auf diese Weise können tolle neue Kontakte entstehen und du kannst deine Gedanken beim Schreiben ordnen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top